1.Medienbildung:

Seit September 2001 ist die Konrad-Agahd-Grundschule anerkannte Modellschule für Computer- und Onlinekompetenz. Konsequent stellen wir das Potenzial als anerkannte Modellschule für Computer- und  Onlinekompetenz hervor und binden es  alle anderen Bereiche der Unterrichtsentwicklung ein.

Seit einigen Jahren setzen wir an unserer Schule Computer auf mehreren Gebieten ein.
Da wir in der Konrad-Agahd-Schule computerunterstütztes Lernen schon lange erfolgreich praktizieren, haben wir uns das Ziel gesetzt, diesen Bereich noch wesentlich zu erweitern. Die wichtigsten und für unsere Schule profilbildenden Bereiche unserer Arbeit mit Computern sind: Computerpflichtunterricht, Internetarbeit, Kieler-Lese-Rechtschreibaufbau, Arbeitsgemeinschaften und Förderunterricht in diversen Fächern. Darüber hinaus soll das Medium Computer, welches in unserer Gesellschaft einen immer größeren Raum einnimmt, auch in unserem Unterricht, und zwar in allen Fächern einschließlich der Sprachförderung, eine noch wichtigere Rolle spielen. Hierbei geht es nicht nur um die Anwendungskompetenz für einen Computer und der dazugehörigen Software, sondern auch und verstärkt um die Erschließung des Onlinebereiches und der Onlinekompetenz, sprich des Internets. Beispielsweise beherrschen am Ende der Klassenstufe 6  alle Schüler die grundlegenden PC – Funktionen, können das Internet nutzen und Multimediaprogramme anwenden. In der AG Roberta können Mädchen das Programmieren erlernen. In der AG Musik-PC komponieren die SuS  eigene Musik  am PC.

Das Lernen mit und über Medien ist eine gemeinsame und bedeutsame  Anforderung von Schule und Unterricht in der Mediengesellschaft. Das vollständige Medienkonzept ist unter dem Aspekt Medienbildung  im Curriculum verankert.

 

2.Sprachbildung:

Der hohe Anteil der SuS mit einem Migrationsanteil bedingt zwangsläufig eine Schwerpunktsetzung im Bereich der Sprachbildung. Die Maßnahmen sind im Sprachbildungskonzept nachvollziehbar.

Eine zentrale Rolle spielt hier die Sprach- und Leseförderung, die konsequente Umsetzung des Curriculums „Sprechen und Zuhören“- ein Entwicklungsbedarf der letzten Schulinspektion 2013, die Umsetzung des Aufgabenknackers und die neue Erarbeitung des Instruments der Sprachbildung -“Scaffolding – ein Sprachgerüst in allen Fachbereichen“.